Skip to main content

Die Young Americans an der JCS!

Bereits zum dritten Mal waren die Young Americans zu Gast.

140 Akteure liefern eine begeisternde Show ab

Die „Young Americans“ zu Gast an der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule 

 

Vom 4.10 bis zum 6.10.2019 waren die „Young Americans“ an der JCS-Schule in Nordkirchen um mit Schülerinnen und Schülern der Schule, aber auch mit Gästen anderer Schulen zu tanzen, zu singen oder einfach Spaß zu haben. 

Etwa 100 Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppengenossen die volle Aufmerksamkeit der jungen Studenten, deren Begeisterung sich sofort übertrug.

Schaute man bei den Proben zu, so kam man aus dem Staunen nicht mehr heraus: mal wurde an verschiedensten Stellen des Schulgebäudes und-geländes einzeln geprobt, mal mit der ganzen Gruppe und immer mit unglaublicher Energie. 

Die Teilnehmer des Workshops hatten ein anspruchsvolles Programm: von Freitag bis Sonntag wird geprobt um am Sonntagabend um 19.30 Uhr eine beeindruckende Show auf die Bühne zu bringen. Das Konzept der Young Americans scheint aufzugehen, denn alle Teilnehmer waren begeistert und viele sind schon mehrfach dabei gewesen. Schließlich sind jungen Amerikaner schon zum dritten Mal (2015, 2017 und 2019) in Nordkirchen. 

Die „Young Americans“ sind eine Gruppe junger Studenten, die in Amerika ihren Ursprung hat, sich aber gerade dadurch auszeichnet, dass sie sich aus Mitgliedern vieler Nationen aus der ganzen Welt zusammensetzt. Auch aus Deutschland ist eine Studentin dabei, was die Kommunikation sehr erleichterte. 

Das Programm der Young Americans ist eine wunderschöne lebendige und farbenfrohe Revue, eine Mischung aus Gesang und Tanz, Stepptanz, Ballett und Gospelmusik, Jazz, Rock, Funk und Soul-Nummern und deckt das gesamte Spektrum vom Musical zu Hip-Hop und Modern Dance ab.

Das Tourenprogramm der Gruppe kann sich sehen lassen und fordert höchsten Respekt ab. Unmittelbar von Nordkirchen aus geht es am Montag zu mehreren Schulen in Schweden, bevor sich der Tross am 25. Oktober wieder in Richtung Deutschland bewegt. 

Ein solches Projekt lässt sich nur realisieren, wenn viele Helfer im Hintergrund arbeiten. Ursprünglich von Eltern initiiert und durch die Musikfachschaft der Schule organisiert, klappt die Zusammenarbeit der engagierten Lehrer und der Eltern ausgezeichnet. Die Eltern organisieren nicht nur die Fahrten von und nach Nordkirchen.  Sie spenden Wasser oder Essen und sind als Gastfamilien für die Unterbringung der Studenten zuständig. Außerdem stehen sie mit den Lehrerinnen und Lehrern in der Küche der Schule und bereiten Essen zu. Die Lehrer der Musikfachschaft, der Fachschaft Darstellen und Gestalten, Mitglieder der Schulleitung und die Hausmeister waren am Wochenende präsent und kümmerten sich hauptsächlich um organisatorische Dinge. Angelika Kalinowski, die die Koordination übernommen hat und hauptsächlich mit Young American in Kontakt stand, ist sich sicher, dass es sich trotz der vielfältigen Aufgaben und der vielen Zeit, die das Projekt gekostet hat, wieder gelohnt hat, den Termin im Tourenkalender der Young Americans untergebracht zu haben. Man muss nur einmal in die lachenden Gesichter der Teilnehmer schauen oder beobachten, wie die Eltern stolz die Performance ihrer Kinder verfolgen!